Abdichten

Am Anfang jeder erfolgreichen Abdichtung steht eine genaue Analyse des vorhandenen Problems.

Unsere Techniker beurteilen den Schaden bei der Erstbesichtigung und machen Vorschläge bezüglich der weiteren Vorgangsweise. Da es oft schon vorgekommen ist, das ein Wassereintritt in den Keller nicht unbedingt gleichbedeutend mit einem undichten Keller sein muss. Oft sind nur Rohrdurchführungen undicht oder ein verborgener Rohrbruch vorhanden.

Natürlich kann die Ursache auch viele Ursachen haben, so ist eine genaue Analyse unabdingbar.

Flächenabdichtung

Flächenabdichtung sei hier eine aufgelöste Bohrpfahlwand angeführt. Diese wurde über ca. 3 Jahre versucht mittels verschiedener Verfahren dicht zu bekommen. Diese Versuche bleiben jedoch ergebnislos. Danach wurden wir beauftragt dieses Problem zu lösen. Es war uns möglich dieses Problem innerhalb von 2 Wochen mittels integraler Abdichtung in Kombination mit einer flexiblen Zement Beschichtung zufrieden stellend zu lösen. Das Objekt ist nun seit 2003 dicht.

Natürlich haben wir noch viele Möglichkeiten solche Probleme zu lösen. Dies ist aber immer Aufgaben und Problem abhängig. Daher kann man nicht vereinheitlicht sagen, so gehört eine Abdichtung hergestellt, da dies immer Fall- und Belastungs- abhängig ist.

Injektageverfahren

Grundsätzlich versuchen wir immer die Schadstellen visuell zu erreichen. Da nur dadurch gewährleistet ist, dass man auch die richtige Stelle erreicht hat und diese nachfolgend auch dicht ist. Danach wird dieser Bereich speziell behandelt, um die Fehlstellen genauer einschränken zu können. Dadurch ersparen wir meist einiges an Material und durch die spezielle Formulierung der Vorbehandlungsmasse, dichtet diese auch ab.

Nachfolgend können wir, entsprechend der erwarteten Fehlstellen entsprechende Mittel verpressen. Diese reichen von Zement über Polyuritane bis zum Kunstharz. Die Entscheidung über die zu verwendeten Mittel treffen immer unsere Techniker Vorort. Da dies abgestimmt sein muss auf die Vorbehandlung als auch auf die Funktion des Bauteiles selber. Oft werden auch spezielle Eigenproduktionen eingesetzt, da diese besser auf den speziellen Fall abgestimmt werden können.

Fugenabdichtung

Oft kommt es zu Wassereintritten bei Baufugen. Diese sind nachträglich dauerhaft und „selbstheilend“ zu verschließen,um auf der sicheren Seite zu sein. Natürlich wäre es wünschenswert diese schon in der Bauphase gut und sicher zu verschließen um eine Sanierung unnötig zu machen

Wir können Ihnen eine entsprechende Fugenabdichtung und Bauwerksabdichtung in der Bauphase als auch im Bereich der Sanierung anbieten.

Weiters ist es uns möglich ziemlich genau die Lage von Fehlstellen zu ermitteln, die nachträglich noch verpresst werden müssen. Daher können wir meist eine Menge an Packer einsparen und benötigen meist weniger Zeit bis zur Dichtheit als mit anderen Verfahren.

Druckwasserabdichtung


Druckwasser Einbrüche sind ein Problem, welches rasch und dauerhaft gelöst gehört. Oft treten diese Fälle durch schlechte Rohrdurchführungen bzw. Risse auf. Diese gehören rasch geortet und markiert.Da es oft nach einigen Tagen nicht mehr feststellbar ist, wo die Eintrittsstelle war. Wir können diese Stellen durch unsere Verfahren dauerhaft verschließen. Da wir , wie schon erwähnt, mit einer abgestimmten Kombination von Verfahren diese Stellen behandeln, ist ein rascher Erfolg meist gegeben. Natürlich ist es meist nicht nur mit einer Stelle getan, da wenn diese Dicht ist, meist die nächst schwächere undicht wird. Daher ist eine weitere Beobachtung des Objektes meist unabdingbar.


 

Unsere Integralen Systeme

kurzer Überblick über Vor- und Nachteile unserer integralen Systeme

Vorteile unserer integralen Systeme

+Funktioniert auch auf feuchten Oberflächen

+dichtet den Bauteil an sich ab

+wirkt druck positiv und negativ

+dichtet auch wenn Oberfläche beschädigt ist

+dichtet selbstständig bis 0,2mm ab

+ist selbstheilend

Nachteil:

-wirkt nur bei Zement gebundenen Bauteilen

-vollständige Dichtheit erst nach 21 Tagen erreicht

-es kann zu Ausblühungen kommen